In regelmäßigen Abständen poste ich die neusten Bilder in meinem Facebook Fotoblog.

 

1 Tagvor

Regenbogen an der Hochalpenstraße.

Aufgebrochen waren wir um Sterne zu fotografieren.Das ließ das Wetter leider nicht zu.Dafür haben wir aber den ein oder anderen schönen Regenbogen gesehen und ... Sehen Sie mehr

4 Tagevor

Wo die Natur noch Natürlich ist.
Glasklare Bäche im Nationalpark Hohen Tauern.

An dieser Stelle möchte ich mit unserem Bericht über die Erlebnisse an diesem Wochenende fortfahren.
Den ersten ... Sehen Sie mehr

1 Wochevor

Lichtspiel am Berg.
Es ist wirklich beeindruckend schön wenn Sonne, Schatten und Wolken um die Bergspitzen tanzen! Hier eine Momentaufnahme aufgenommen ...Ich weiß es gar nicht mehr wo 🙂

Ps. ... Sehen Sie mehr

1 Wochevor

Was für ein Wochenende!
1750 Kilometer, 20 Stunden fahrt und etliche tausend Höhen Meter - rauf und runter.Freude, Enttäuschung, Euphorie, Angst und Glücksgefühl wechselten beinahe ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Ruhig ist es bei mir geworden.
Derzeit werklen wir fleißig am neuem Eigenheim.Da bleibt vorerst nicht mehr ganz so viel Zeit fürs Hobby.
Trotzdem nehme ich von Zeit zur Zeit natürlich noch die ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor
Sternschnuppen-Paradies über Norddeutschland | ARTE

Warburg, der Desenebrg und anderes Nächtliches Filmmaterial von mir bei ARTE und NDR.
Ich freue mich ganz besonders darüber das ein Nebenprojekt von mir nun Verwendung in einem Fernsehbeitrag ... Sehen Sie mehr

Drei Jahre lang haben die Physiker des Leibnitz-Instituts in Kühlungsborn an der Ostsee Sternschnuppen beobachtet – mit einem ganz klaren Ziel: bessere Wettervorhersagen machen zu können. Was ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Am 25.07.2019 erschien im Westfalenblatt ein Zeitungsartikel mit einem Foto von mir über die in dieser Nacht zu sehenden leuchtenden Nachtwolken.
Leider habe ich es verpasst und daher keine ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Ein kleiner Traum wird wahr 🙂

Nun ist es soweit, nach der Wildfield Astrofotografie hat mich auch das Deepsky Fieber gepackt!
Mithilfe eines speziell umgebauten Kamera, einer motorisierten ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Halo Erscheinung - Nebensonne.Was leuchtet da oben so Bunt am Himmel?
Die Sogenannten Nebensonnen gehören zwar nicht gerade zu den seltenen Himmelserscheinungen, sorgen aber gerade deswegen oft für ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor

Heute gibt es mal wieder ein Paar schöne Blümchen von mir 🙂
Die schönsten Kompositionen findet man doch in der Natur.

« 1 von 13 »
1 Monatvor

Die leuchtenden Nachtwolken vom 21.6.2019 -
waren tatsächlich die hellsten seit beginn der Aufzeichnungen.Noch nie gab es so hohe und helle NLC´s wie in dieser Nacht.
Natürlich waren diese nicht ... Sehen Sie mehr

1 Monatvor
Fotos von Thorsten.F, Mein Fotoblogs Beitrag

Seltene Leuchtende Nachtwolken (LNC) am längsten Tag des Jahres über dem Desenberg.

Dem ein oder anderen wird es aufgefallen sein.Gestern Nacht leuchtete der Himmel bis weit nach ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Gewitter von eben gerade über Warburg.
Eigentlich wollte ich ja schon längst schlafen, da die Nacht morgen früh um 5 vorbei ist.Aber solch eine Gelegenheit kann man sich ja schlecht entgehen ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Eine bunte Komposition aus verschiedenen Pflanzen und Farben lädt zum träumen ein!
Ich wünsche euch einen schönen Feiertag oder sogar ein verlängertes Wochenende.Ich muss morgen früh um 5 ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Gerade beim Blick aus dem Badezimmer Fenster diesen Coolen Mond gesehen 🙂
Ok, rauscht ein wenig, aber bei 200mm aus der Hand muss die ISO schon mal hoch.

2 Monatenvor

Über den Dächern von Warburg - 180 Grad Blick.
Viele werden es bereits kennen.Das ein oder andere mal habe ich das ein oder andere Bild vom Dach unseres recht hoch gelegenen Hauses Fotografiert ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Hallo Freunde der Nacht!
Unter dem Motto "Was wäre wenn" möchte ich euch heute Warburg vorstellen.Warburg mit dem Himmel nur wenige Kilometer entfernt von dem grellen leuchten der Stadt.
In den ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Heute möchte ich mich bei meinen Fans bedanken.
+ 3000 Seiten likes meldet Facebook.Auch wenn es irgendwo egal ist, freut mich das doch sehr, es zeigt es mir das es euch dort draußen gibt!
Aber was ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor

Morgen Stunt hat Gold im Mund!
Drei Jahre hat es gedauert bis ich dieses Bild aufnehmen konnte, denn es sind nur ein paar Tage im Jahr an denen die Sonne genau an dieser Position aufgeht.Seit Jahren ... Sehen Sie mehr

2 Monatenvor
Fotos von Thorsten.F, Mein Fotoblogs Beitrag

Ich freue mich ganz besonders darüber das es ein Bild von mir in das Magazin eines der größten Objektiv Herstellers geschafft hat 🙂
Das Tamron Magazin erscheint vierteljährig und berichtet rund ... Sehen Sie mehr

« 2 von 13 »

2 days ago

Thorsten.F, Mein Fotoblog

Regenbogen an der Hochalpenstraße.

Aufgebrochen waren wir um Sterne zu fotografieren.Das ließ das Wetter leider nicht zu.Dafür haben wir aber den ein oder anderen schönen Regenbogen gesehen und auch fotografieren können 🙂
... See MoreSee Less

View on Facebook

Wo die Natur noch Natürlich ist.
Glasklare Bäche im Nationalpark Hohen Tauern.

An dieser Stelle möchte ich mit unserem Bericht über die Erlebnisse an diesem Wochenende fortfahren.
Den ersten Teil der Geschichte gibt es hier:

www.facebook.com/fotofritze/posts/2911474725545938?__tn__=K-R

...Nachdem wir da so am Berge standen und es anfing zu regnen überlegten wir uns wie es jetzt wäre wenn aus den dunklen über uns vorbeiziehenden Wolken ein Gewitter entstehen würde.Erst gestern Abend haben wir ein solches miterlebt und es trafen tatsächlich noch drei Einheimische an der Hütte ein, welche mitten in ein solches Unwetter gelangt sind.Was sie berichteten bereitete uns nun doch ein wenig Angst 🙂
Nicht desto Trotz gingen wir erst einmal weiter bergauf.
Wir überquerten ein breites Geröllfeld und gelangten schließlich an einem sehr Steilen Aufstieg, welcher sich an einem Wasserfall entlang zog.
Dieser war so Steil das wir unsere Verschnaufpause fast im Hang liegend abhalten mussten.Dabei schauten wir uns immer wieder um und vor allem nach unten.
Nach einer weile wurde uns klar das hier ein Fehltritt oder ein Abrutschen auf dem mittlerweile nassen Untergrund einen mehrere hundert Meter tiefen Sturz zur folge haben könnte.Zeitgleich machte uns unser massiges Gepäck auf dem Rücken immer mehr und mehr Probleme.
Letztendlich entschieden wir uns das es nicht besonders clever wäre bei diesem Wetter und unter diesen Umständen, gepaart mit unserer völligen Unkenntnis in den Bergen, weiter aufzusteigen. Schließlich warteten Frau und Kinder zu hause auf uns.Dort haben wir unser Versprechen gegeben keine Dummheiten und vor allem keine unkalkulierbare Risiken einzugehen.
So saßen wir noch eine Weile am Berg und genossen die Aussicht.Enttäuscht, stolz und gleichzeitig auch froh stiegen wir als wieder hinab ins Tal.Tatsächlich trafen wir dort auch einige Wanderer aus unserem Nachtquartier.Diese haben ihren Wanderweg aufgrund des unbestimmten Wetters ebenfalls abgebrochen.
Das bestätigte unsere Entscheidung und lies uns nicht ganz so dumm dastehen :-).
Im Nachhinein waren wir dann auch tatsächlich froh das es so gekommen ist.Es zwar zwar kein Gewitter an diesem Nachmittag auf, wir haben bei unserer Planung jedoch vergessen das wir am Sonntag morgen ungeachtet des Wetters auch noch 3-4 Stunden wieder hinab steigen müssten um anschließend nach einer vermutlich sehr kurzen Nacht am Berg direkt im Anschluss auch noch wieder 12 bis 13 Stunden nach hause fahren hätten müssen.Und somit war auch an diesem Tag wieder alles dabei was das Fotografen Herz erfüllt.
Freude, Enttäuschung, Euphorie, Angst und Glücksgefühl wechselten quasi stündlich 🙂
Nun überlegten wir, wo und wie wir die letzte Nacht verbringen würden.Schließlich sind wir 850 Kilometer ja gefahren um Sterne zu fotografieren.
Wie es weiter ging und wo es uns hin verschlagen hat, erfahrt ihr demnächst als weitere kleine Geschichte unter einem der dort aufgenommenen Bildern 🙂

Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Nationalpark Hohe Tauern
... See MoreSee Less

View on Facebook

1 week ago

Thorsten.F, Mein Fotoblog

Lichtspiel am Berg.
Es ist wirklich beeindruckend schön wenn Sonne, Schatten und Wolken um die Bergspitzen tanzen! Hier eine Momentaufnahme aufgenommen ...Ich weiß es gar nicht mehr wo 🙂

Ps. Derzeit fehlt mir ein wenig die Zeit um unseren Erlebnissbericht vom letzten Bild fortzusetzen.
Im nächsten Bild geht es dann aber weiter 🙂

---------------------------------------------------------

Nikon D610 - F/4 - ISO 400 - 1/600 Sek. an 30 mm.
... See MoreSee Less

View on Facebook

2 weeks ago

Thorsten.F, Mein Fotoblog

Was für ein Wochenende!
1750 Kilometer, 20 Stunden fahrt und etliche tausend Höhen Meter - rauf und runter.Freude, Enttäuschung, Euphorie, Angst und Glücksgefühl wechselten beinahe stündlich.Wir haben so viel in diesen 72 Stunden erlebt, das es eigentlich ganz entspannt hätte sein können.Wäre das ganze auf einer Woche verteilt gewesen 🙂
Doch kurz vorweg für alle die keine Lust auf einen langen Text haben, dieses Bild ist bei einem Aufstieg im Nationalpark Hohe Tauern entstanden, irgendwo oberhalb der Lienzer Hütte, welche man noch ganz klein im Tal sehen kann.

Doch nun zu einer kleinen Zusammenfassung der Geschehnisse.
Gestartet sind wir morgens um 9 vom einem Autobahnparkplatz in der Nähe von Kassel.Die Klamotten eingeladen, übernahm Mario die nächsten 12 Stunden das Steuer.Nach einem kurzen Zwischenstopp in München, fuhren wir weiter unserem Ziel entgegen.Die Sonne schien und wir waren Happy!
Irgendwann wurde es dann auch schon wieder dämmerig und die Fahrt über die Hochalpenstraße, den engen Serpentinen wurde mehr und mehr zum absoluten Stressfaktor.Die Wolken hingen bis auf die Straße und etwas höher in den Bergen tobten Gewitter, mit Blitzen wie wir sie noch nie gesehen haben!
Ziemlich ausgelaugt sind wir dann doch endlich an unserem ersten Etappenziel in der Nähe von Lienz angekommen.
Hier nutzen wir die Gelegenheit um entgegen ALLER Wettervorhersagen den tatsächlich beeindruckend klaren Nachthimmel mit Gewitterleuchten vom Hinterhof der Pension aufzunehmen.Man bedenke das wir unsere Klamotten noch kurz zuvor bei strömenden regen ausgeladen haben.Das sind die Berge, hier wechselt das Wetter stündlich.
Der nächste Morgen fing dann so an, wie der davor als wir die Koffer ausgeladen haben.Grau in grau regnete es wie aus Kübeln...
Unsere Laune passte sich dem Wetter an, denn an diesem Morgen wollten wir eigentlich zu unserem nächsten Höhen Ziel auf 2500 Meter hinauf.Trotzdem fuhren wir dem Ziel entgegen und kamen bald auf einem Weg von dem wir dachten Google Maps wäre ebenso wie Petrus gegen uns!
Ein Waldweg in unseren Breiten schien wie eine Fußgängerzone gegenüber dem wo wir uns hier mit dem Auto hoch buchsierten :-).
Am Parkplatz angekommen stellten wir fest das wir aufgrund der Wolken den Wanderpfad schon nach einigen hundert Metern am Berg nicht mehr erkenne konnten.Auch das Handy war tot.Kein Empfang.kein Internet und kein Telefon. Da wir absolut keine Erfahrungen mit solchen Sachen haben und auch gewarnt wurden bei solchen Wetter diese Tour in Angriff zu nehmen, bliesen wir die ganze Sache ab und wussten nun mal so gar nicht was wir tun sollten.Mario fiel ein das es ungefähr eine 1,5 Stunden weiter unten im Tal entlang noch eine Hütte geben müsste.Wir mussten ja so oder so irgendwo schlafen.Doch wie sollten wir unsere Ausrüstung, welche aus jeweils 2 Rucksäcken mit geschätzten 10 Kilo bestand dort hinbekommen...Ursprünglich sollte diese mit einem Materiallift zum geplanten Ziel transportiert werden.
Dann tauchte plötzlich wie aus dem nichts ein Auto auf.Drei nette einheimische, welche zum Füttern von Tieren im Nationalpark Hohe Tauern unterwegs waren, erklärten sich sofort bereit uns zur Lienzer Hütte zu bringen.
Der Trübsal schien verflogen und wir freuten uns auf eine Unterkunft und vor allen auf ein Lager für die Nacht 🙂
Unbedacht warfen wir ALLE unsere Klamotten in das Auto und nach etwas 20 Minuten fahrt gelangten wir dort oben an.
Zwischen Pferden und Kühen hindurch drängten wir uns die letzten Meter hin bis zu unserem Nachtlager hindurch.
Aufgrund der miesen Wetterlage strandeten scheinbar viele Wanderer dort, sodass wir nur noch zwei Plätze in den sogenannten Matratzenlagern oben unterm Dach ergattern konnten.Unterdessen zog ein weiteres Gewitter auf und ein Blitz krachte nur wenige Meter von der Hütte entfernt irgendwo herunter.Der Donner war im wahrsten Sinne Atemberaubend! Wir verstanden warum man bei kritischem Wetter nicht draußen herumlaufen sollte 🙂
Nach dem regen folgte noch eine Runde Hagel und wir erkannten das wir auch hier und heute Nacht wohl keinen einzigen Stern vor die Linse bekommen würden.
Im laufe des Tages lernten wir ein paar erfahrene Wanderer kennen.Wir kamen ins Gespräch und sie konnten uns wertvolle Tipps für unser Vorhaben geben.
Schließlich bemerkten sie aber wohl doch das wir Greenhorns aus dem Flachland mit 0 Erfahrung und mangelhaften Equipment es wohl nicht alleine schaffen würden und erklärten sich bereit uns auf dem Aufstieg zu begleiten.Als sie jedoch unseren Gepäckhaufen sahen, waren sie sich einig das dies so ein unmögliches unterfangen sei 🙂
Neben den unzähligen Objektiven, Kameras, Akkus und Stativen, Nachführungen, Schuhen und Wechselsachen hatten wir natürlich auch noch eine Palette Bier dabei 🙂
Doch wie sollten wir das alles wieder zu Fuß nach unten bringen...
Da der Tag noch jung war und wir hier fest saßen, entschlossen wir uns dazu unsere Sachen wenigstens zu halbieren und so viel wie wir eben tragen konnten zurück zum Materiallift zu bringen.
Los ging es also, wieder 1,5 Stunden hinunter zum Parkplatz und 1,5 Stunden wieder hinauf.Das einzige Gewicht welches wir wirklich aktiv reduzieren konnten, war das der Palette Bier 🙂 .
Nach dem Abendessen saßen wir noch lange mit den neuen Kollegen am Tisch und wir klönten bis in den späten Abend.
Wieder mal ausgepowert bezogen wir unser Bettelnager und stellten uns den Wecker mehrmals für diese Nacht um Ausschau nach den ersehnten Sternen zu halten...
Am nächsten Morgen beim Frühstück kam dann wieder einmal alles anders wie gedacht...
In der Nacht erkrankte einer der Wanderer und diese mussten nun direkt absteigen.
Somit war unsere "Gipfel Eskorte" passe.
Nach reichlicher Überlegung entschieden wir aber das wir es trotzdem probieren sollten.Zudem sah das Wetter gut aus.Wie es werden würde? keine Ahnung, den Datenempfang für eine Wettervorhersage hatten wir ja nicht.
Wir schnallten uns unsere Rucksäcke auf und stapften los.Schon nach einigen Metern im steilen Hang bemerkten wir das unser Gepäck viel zu schwer war.Die Riemen drückten an der Schulter und die Schlafsäcke baumelten abwechselnd mit der Kameraatasche vor unseren Beinen herum.
Nach etwa einer halben Stunde am Berg bemerkten wir das sich ein toller Regenbogen über dem Tal ausbreitete.
Welch ein Anblick!
Doch noch während ich mich noch über diesen schönen Anblick erfreute bemerkte Mario treffend das ein Regenbogen wohl auch Nässe bedeuten würde...
Und so kam es dann auch.Kurz darauf wich der schöne Regenbogen und machte Platz für einen Haufen dicke und dunkle Wolken. Es fing an zu regen...
Wie es weiter geht und ob wir oben angekommen sind, erfahrt ihr bei einem der nächsten Bilder 🙂
Einen ausdrücklichen Dank an dieser Stelle auch nochmal an unseren Kollegen Patrick, der diese Tour aufgrund eines Arzttermins nicht mitmachen konnte.Er hat uns ermuntert doch zu fahren, obwohl die Wetteraussichten alles andere als gut waren!
-----------------------------------------
Für die Fotografen unter euch:

Das Bild ist ein Panorama und besteht aus 6 Hochtankbilder.
Nikon D610 - F/7,1 - ISO 160 - 1/200 Sekunden an 29 mm. Nikkor F/2,8 24-70mm Lens..

Nationalpark Hohe Tauern Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern Lienzer Hütte, Georg Baumgartner Nationalpark Hohe Tauern
CHIP FOTO-VIDEO VIEW Fotocommunity Nikon National Geographic Travel
... See MoreSee Less

View on Facebook

4 weeks ago

Thorsten.F, Mein Fotoblog

Ruhig ist es bei mir geworden.
Derzeit werklen wir fleißig am neuem Eigenheim.Da bleibt vorerst nicht mehr ganz so viel Zeit fürs Hobby.
Trotzdem nehme ich von Zeit zur Zeit natürlich noch die Kamera in die Hand.Insbesondere wenn sich schöne Momente wie diesen erblicke 🙂
Demnächst steht auch noch eine kleine Fotoreise auf der Agenda.Diesmal gehts .... Das verate ich natürlich noch nicht.Aber es dürften einzigartige Aufnahmen dabei entstehen!
#warburg #hansestadt #sonnenuntergang

-----------------------------------------------------------------
Für die Fotografen unter euch noch die Exifs Jan Kersken.

Nikon D610 - F/4 - ISO400 - 1/1250 sek an 26mm.
Und auf Nachfrage ein kurzer Text zur Entstehung.
Kamera und Objektiv sind grundsätzlich nicht so wichtig.Ein großer Dynamik Umfang ist natürlich vom Vorteil, aber nicht entscheidend.
Im Gegensatz zum menschlichen Auge, welches den hellen Himmel und den eigentlich viel dunkleren Vordergrund "automatisch" anpasst kann die Kamera nur einen Teil richtig belichten.Entweder den Himmel, oder den Vordergrund.
Daher fotografiere ich Sonnenuntergänge immer zu dunkel.Das heißt ich mache ein paar Testaufnahmen und belichte so das die hellsten Bereiche im Himmel nicht ausgebrannt sind.Das bedeutet natürlich das der Vordergrund sehr dunkel oder fast schwarz erscheint.Würde man es andersherum machen, wäre aber der Himmel ausgebrannt und viel zu hell.
Ich selbst bin ein Panorama Fan.Hier habe ich drei Reihen mit jeweils 7 Bildern gemacht.Das kann man machen, damit fängt man einen wesentlich größeren Bereich des Himmels ein, muss man aber nicht.Ein Einzelbild funktioniert letztlich genauso.
In der Bearbeitung ziehe ich nun die Tiefen wieder hoch, sodaß der Vordergrund wieder "normal" hell wird, so wie wir ihn in echt auch sehen.Dann kann man mithilfe von Kontrast , Dynamik und Lichtern die Bereiche im Himmel noch entsprechend anpassen.
... See MoreSee Less

View on Facebook